FANDOM


Ubisoft Montreal ist ein kanadischer Spieleentwickler aus Montreal, Kanada. Es wurde 1997 als Niederlassung von Ubisoft gegründet und ist eines der größten Entwicklungsstudios der Welt mit über 1600 Angestellten.[1] Auf Ubisoft Montreal gehen die bekannten Splinter Cell- und Prince of Persia-Reihen zurück.

Geschichte Bearbeiten

Das Studio wurde im Jahr 1997 mit staatlichen Subventionen eröffnet. Ubisoft gab die großteils französischsprachige Bevölkerung und die Nähe zu den englischsprachigen Vereinigten Staaten als mit ausschlaggebende Gründe für den Standort an. Martin Tremblay stieß 1999 als ausführender Vizepräsident der Firma hinzu und wurde ein Jahr später zum Leiter des operativen Geschäftsbereiches (engl. Chief Operating Officer, kurz COO) befördert.

Anfangs entwickelte das Studio vor allem Spiele für Kinder wie Donald Duck: Goin' Quackers und solche, die auf Playmobil-Spielzeug basierten. Im Jahr 2000 begann das Studio mit den Arbeiten am Spiel Tom Clancy's Splinter Cell. Als das Spiel im November 2002 erschien, wurde es von allen Seiten gelobt. IGN nannte das Spiel „den besten Titel auf der Xbox dieses Jahr“ und prophezeite in einer Rezension, dass Ubisoft Montreal durch dieses Spiel bekannt werden würde.

Im Jahr 2005 gab die Regierung von Québec Ubisoft 5 Millionen kanadische Dollar um zu expandieren. Dieser Betrag wurde später auf 19 Millionen erhöht und es wurden Pläne veröffentlicht, die 1400 zusätzliche Anstellungen bis 2013 vorsahen, was Ubisoft Montreal zum weltgrößten Entwicklungsstudio machen würde.

Während seiner Zeit als COO war Martin Trembay ein überzeugter Vertreter der so genannten non-compete clause, die es nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses verbietet bei einem Konkurrenten zu arbeiten. Das geschah als Reaktion auf die Neueröffnung von EA Montreal im März 2004 und einem Vorfall, bei dem Electronic Arts mehrere Ubisoft-Montreal-Mitarbeiter abworb. Ironischerweise verbat genau diese Klausel Tremblay, der Ubisoft 2006 verlassen hatte, die Stelle als Präsident der Worldwide Studios bei Vivendi Games anzunehmen.

Nach Tremblays Abgang wurde Yannis Mallat, Produzent von Ubisoft Montreals Prince-of-Persia-Reihe, zum CEO ernannt und übernahm dabei auch die vakante Rolle des COO.

Wikipedia-logo-de Dieser Text basiert auf dem Artikel Ubisoft Montreal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, wo sich auch die Liste der Autoren befindet. Inhalte aus dem Tom Clancy Wiki und Wikipedia stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0).

Referenz-Fehler <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.: $2

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki